Leitfaden über Steine am Strand

Gepostet d. 12/04/2019
Bernstein, Fossilien, Granit und Flint. Es gibt viele spannende Funde zu machen wenn man an den dänischen Stränden spazieren geht. Aber hast du jemals darüber nachgedacht, wie die Steine gebildet wurden und wie alt sie sind? Und kannst du bestimmen, um was für Steine es sich handelt? Dieser Leitfaden über die verschiedenen Steine kann dir dabei helfen!

Sobald wir an den Strand und ans Meer kommen, passiert etwas mit uns. Es entsteht der Drang, sich zu bewegen und die Luft ganz tief einzuatmen, sich vom Wind durchpusten zu lassen und zu merken, dass man lebt. Vielleicht spürst du das Gefühl, ein Teil der Entwicklung des Lebens und der Erde zu sein – dann solltest du definitiv weiter lessen!

Vielleicht kommt aber auch der Sammler in dir heraus und du findest ein Jahrhunderte altes Stück Bernstein. Das Gold des Nordens, wie es auch genannt wird, ist hübsch und wird schon seit langem für Schmuckstücke genutzt. Jedes Stück Bernstein kommt mit einer spannenden Geschichte, die Form und Farbe bestimmt hat. Manchmal sind Insekten im Harz von den Kiefernwäldern der Vorzeit eingefangen worden.
(Lies hier mehr über Bernstein und die Suche danach)

2 Milliarden Jahre alte Steine

Aber der Strand bietet mehr als nur Bernsteinfünde für die Glücklichen. Am Stand kannst du zum Beispiel Granit und Gneis finden – Steine, die zwischen 1 und 2 Milliarden Jahre alt sind! Ausserdem kann man auch roten Sandstein finden, der vor mehr als 600 Millionen Jahren enstanden ist – in etwa gleichzeitig mit den ersten mehrzelligen Tieren. Mit ganz viel Glück kann man auch Fossilien finden. Dies sind Steine, in denen der Abdruck eines organischen Materials zu sehen ist. Automatisch denkt man hier über Entwicklung des Lebens, in der wir Menschen nur eine ganz kleine Rolle spielen, nach.

Aus der Zeit der Dinosaurier

Ein spannender und einzigartiger Ort, den man besuchen sollte wenn man an der Entwicklung der Geschichte interessiert ist, ist Stevns Klint. Dies ist eine etwa 17km lange und bis zu 40 Meter hohe Küstensteilküste, die sich über Millionen von Jahren aus Kalk, Kreide und Flint gebildet hat. Stevns Klint liegt auf der Liste über UNESCO Weltkulturerbe, da die Steilküste über eine ganz besondere Tonschicht, den Fischton verfügt. Diese spezielle Tonschicht ist ein Zeugnis davon, wie vor 66 Millionen Jahren ein grosser Meteor die Erde gerammt hat und somit die Dinosaurier sowie die Hälfte aller anderen Tierarten ausgelöscht hat. Der Fischton beinhaltet einen hohen Anteil von dem seltenen Metal Iridium, welches in Meteoren vorkommt. Diese Eigenschaften machen Stevns Klint zu einem einzigartigen geologischen Ort.
(Lies hier mehr über das dänische Weltkulturerbe)

Es ist eine gute Idee, diese Entwicklung im Hinterkopf zu behalten wenn man am Strand nach hübschen oder charakteristischen Steinen sucht. Denn jede Steinart ist von ihrer eigenen Geschichte geprägt. Für jeden Stein war es eine lange Reise um an den Strand, an dem du ihn findest, angespült zu werden. Weiter unten befindet sich eine Beschreibung der sechs gewöhnlichsten Steine, die man an dänischen Stränden finden kann. Für euch geht es also darum, diese zu finden und erkennen und vielleicht einige von ihnen mit nach Hause zu nehmen. In Dänemark ist es nämlich erlaubt, Materialien für den privaten Gebrauch aufzusammeln.  

Steine am Strand

Granit – Granit ist das gewöhnlichste Tiefengestein am Strand. Granit hat eine grobe Oberfläche und ist durchzogen von schimmernden Quarzstückchen. Granit kann hell, rot, braun oder gräulich sein und ist aus Skandinavien an die Strände Dänemarks amgespült worden. Granit ist zwischen 2100 Millionen und 900 Millionen Jahre alt.

Gneis – Gneis kann unter anderem aus Granit gebildet werden und ähnelt diesem. Jedoch ist Gneis gestreift und nicht scheckig wie Granit. Gneis besteht aus verschiedenen zusammengepressten Materialien und kommt ursprünglich auch aus Skandinavien, wo das meiste Felsgestein aus Gneis besteht – genauso wie auch die Felsen Bornholms. Wie Granit, entstand Gneis vor rund 2100 bis 900 Millionen Jahren.

Flint – Flint wird aus Kalkablagerungen abgesondert und wurde in Rissen und Hohlräumen im Kalk gebildet. Versteinerte Seeigel werden gebildet, wenn Seeigelgehäuse mit Flint ausgefüllt werden. Flint kann schwarz, braun, bläulich und/oder weiss sein. Die weisse Färbung kommt vom Kalk. Flint ist eine regionale Steinart, die zum Beispiel von Stevns und dem Limfjord kommt und in der Kreidezeit vor 130 Millionen bis 58 Millionen Jahren gebildet wurde.

Sandstein – Sandstein ist durch die Verkittung von lockerem Quarzsand entstanden. Sandstein ist überall auf der Welt zu finden und kann hell, rot oder grün sein. Die roten Sandsteine sind von Eisenverbindungen gefärbt und in sauerstoffreichen Gebieten gebildet wurden. Die grünen Steine wurden im Meer gebildet und vom Mineral Glaukonit gefärbt. Der Sandstein, den man an dänischen Stränden findet, kann aus Bornholm oder den umliegenden Ländern kommen und wurde mit der Eiszeit zu uns transportiert. Sandstein wurde vor etwa 500 Millionen Jahren gebildet.

Porphyr – Porphyr ist einfarbig mit runden oder länglichen Flecken in einer anderen Farbe. Porphyr besteht aus gehärtetem Lava und wurde durch die Eiszeit von den Vulkanen in Skandinavien und dem Ostseegebiet nach Dänemark transportiert. Porphyr aus dem Ostseegebiet ist etwa 1,6 Millionen Jahre alt wohingegen Porphyr aus dem Gebiet um Oslo circa 250 Millionen Jahre alt ist.

Kalkstein – Kalkstein ist durch die Verkittung von Kalkgerüsten aus Plankton, Kalk von Korallen oder Schnecken und Muschelschalen entstanden. Oft sind die Steine mit Löchern versehen, die von Gemeinen Bohrmuscheln, Würmern und anderen Tieren stammen. Kalkstein kommt hauptsächlich aus dem nördlichen und südöstlichen Regionen Dänemarks.

8750 km fantastische Küste

Die oben genannten Steine sind nur ein kleiner Ausschnitt aus all den Fünden, die man an dänischen Stränden machen kann. Aber sie geben einen Einblick in die Entstehungszeiträume, mit denen man zu tun hat wenn man von den Steinen am Strand spricht. Infolge Geodatastyrelsen, dem Direktiorium für geologische Daten, verfügt Dänemark über ganze 8750km Küste, welches viel ist für ein so kleines Land. Dies sorgt jedoch auch dafür, dass man nie weit von einem Strand entfernt ist und somit immer am Strand nach Steinen suchen kann – um nur eine der zahlreichen Möglichkeiten, die man in und am Wasser und der Küste hat, zu erwähnen.

Wir hoffen, dass du dazu inspiriert wurdest, an den Strand zu fahren um Beweise für die Entwicklung der Erde zu finden und um über diese nachzudenken. Viel Spass!

Quellen:
Naturstyrelsens Übersicht Sten på stranden https://naturstyrelsen.dk/media/177950/stenpaastranden-2015.pdf
Samvirke: https://samvirke.dk/artikler/samvirke-stener-find-sten-pa-stranden#slide-0