Dänische Orte, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehören

Gepostet d. 28/02/2019
Suchst du nach Erlebnissen der Extraklasse, die Authentizität, Geschichte und eine globale Perspektive bieten? Dann solltest du ein Blick auf die Liste über UNESCO Weltkulturerbestätten in Dänemark werfen.

Die Ernennung zu einem Weltkulturerbe beschreibt die globale Bedeutsamkeit der Orte und ist eine Verpflichtung dazu, diese zu beschützen, zu bewahren und die Kenntnis dieser auszuweiten.

In der dänischen Realunion gibt es ganze 10 Orte, die auf der Liste über Weltkulturerbe stehen: die Jelling Monumente, Kronborg Schloss, Die Hetzjagd-Landschaft im Norden Seelands, der Roskilder Dom, Stevns Steilküste, das Wattenmeer, Christiansfeld, Ilulissat Isfjord, Kujataa sowie Aasivissuit Nipisat.

 

1 Die Jelling Monumente

Als der erste Ort in Dänemark wurden die Jelling Monumente im Jahr 1994 auf die Liste über UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen.

Das Denkmal in Jelling besteht aus zwei großen Kirchen und dem kleinen sowie dem großen Runenstein, die seit etwa 1000 Jahren am gleichen Ort stehen. Die Jelling Monumente sind seit vielen Generationen ein Nationalsymbol für die Gründung der dänischen Nation und der dänischen Identität, da hier zum ersten Mal in der Geschichte Dänemark als Nation und die Dänen als Christen beschrieben und gezeigt wurden.

Besuche die Jelling Monumente, erlebe den Hauch der Vergangenheit und werde Zeuge von „Dänemarks Taufschein“.

 

2 Kronborg Schloss

Im Jahr 2000 wurde das Schloss Kronborg in die Liste der Weltkulturerbe aufgenommen.

Kronborg wurde dieser begehrte Titel zugeteilt, da das Schloss ein einzigartiges Beispiel für ein Renaissance Schloss ist und als Festung sowie königliches Schloss eine zentrale Rolle in Nordeuropas Geschichte im 16. und 18. Jahrhundert gespielt hat. Kronborg Schloss wurde aufgrund seiner einzigartigen Architektur, Platzierung und Bedeutung für den Ostseeraum auf die Liste aufgenommen. Zudem wird vermutet, dass Shakespeares Hamlet auf Schloss Kronborg spielt.

Lies mehr über die Aktivitäten, Führungen und Ausstellungen im Schloss Kronborg.


3 Die Hetzjagd-Landschaft im Norden Seelands

Die Hetzjagd-Landschaft wurde 2015 auf UNSESCOs Liste mit Weltkulturerben aufgenommen.

Die Landschaft liegt 30 km nordöstlich von Kopenhagen und umfasst die folgenden Kulturlandschaften: die zwei Jagdschlösser „Store Dyrehave og Gribskov“ sowie „Jægersborg Hegn og Jægersborg Dyrehave“. Die Landschaft wurde dafür angelegt, dass die dänischen Könige und Höfe im Mittelalter bis hin zum Ende des 18. Jahrhunderts Hetzjagden, also Jagd mit Hunden, abhalten konnten.

Die schöne Natur und die vielen kulturellen Fährten laden das ganze Jahr über zu Besuchen ein. Auf https://parforce.dk/ kannst du Fahrrad-, Reit- und Wanderwege im Naturgebiet entdecken.

 

4 Der Roskilder Dom

Der Dom in Roskilde wurde 1995 aufgrund seiner Nutzung von Backsteinen in Skandinavien auf die Liste der Weltkulturerbe aufgenommen. Außerdem wird genannt, dass der Dom viele verschiedene architektonische Stile in einem Gebäude verbindet. Dies liegt daran, dass nahezu alle dänischen Könige und Königinnen hier begraben sind, und daran, dass jede der vielen Kapellen in einer anderen Zeits Bauweise gebaut und dekoriert ist.

Besuche den Dom von Roskilde, der aus einer Holzkirche von Harald Blåtand entstanden ist.



5 Stevns Steilküste

Im Jahre 2014 wurde Stevns Steilküste auf die Liste über Weltkulturerbe gesetzt, da es einer der weltbekanntesten geografischen Orte ist. Die dicke Lehmschicht in Stevns Steilküste, die den Übergang von Kreide zu Tertiär Erdzeitalter markiert, erzählt die Geschichte des Aussterbens der Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren, und dokumentiert die Entwicklung der Erde über viele Millionen Jahre. Hier kann man über Entwicklung und plötzlichen Tod lesen. Milliarden von mikroskopischem Leben wurden Lage für Lage durch Kreide, Kalk und Feuerstein zurückgelassen.

Erlebe Stevn Klints einzigartige Natur und Geologie und erforsche die Spuren eines dramatischen Kapitels der Erdgeschichte.

 

6 Das Wattenmeer

Der dänische Teil des Wattenmeeres wurde 2014 in die Liste der Weltkulturerbe aufgenommen.

Das Wattenmeer ist das weltweit größte zusammenhängende Gezeitengebiet, welches mit seiner dynamischen und ununterbrochenen Landschaft einer überwältigenden Anzahl und Vielfältigkeit von Leben, Platz bietet. Deshalb wurden der deutsche und der niederländische Teil des Wattenmeers 2009 als UNESCO Weltkulturerbe ausgezeichnet und 2014 mit dem dänischen Teil erweitert. Das Wattenmeer verfügt über alle drei Teile (Arten, Lebensräume und Prozesse), die ein natürliches und dynamisches Ökosystem ausmachen, und das Gebiet ist groß genug dafür, dass versichert werden kann, dass diese Eigenschaften bewahrt und beschützt werden.

Der Nationalpark Wattenmeer wurde 2010 als dritter Nationalpark in Dänemark eingeweiht.

Tauche ein in die Reichtümer des Wattenmeers und erfahre mehr darüber, wie Natur und Kultur im Gebiet des Wattenmeeres zusammenspielen.

 

7 Christiansfeld

2015 wurde die Stadt Christiansfeld in die Liste über UNESCO Weltkulturerbestätten aufgenommen.

Die Stadt liegt südlich von Kolding und wird auch „Die Stadt der Brüdergemeinde“ genannt. Die Stadt besteht aus zweistöckigen gelben Häusern mit roten Dächern und bildete im 18. Jahrhundert den Rahmen für Leben und Arbeit in der Brüdergemeinde mit der Kirche im Zentrum. Christiansfeld ist eine der am besten erhaltenen Städten der Welt und steht auch heutzutage noch so dar, wie es vor fast 200 Jahren gebaut wurde. Viele der Häuser sind Denkmal geschützt.

Erfahre mehr über die Stadt und besuche Chrsitiansfeld, welche mit Handwerkstradition, Ästhetik und Architektur sowie einer deutlich geistlichen Perspektive verbunden wird.

 

Die Verwaltung für Schlösser und Kultur trägt die Verantwortung für die Arbeit mit Weltkulturerbe in Dänemark.